Wissenswertes über Lysin / L-Lysin

L-Lysin gegen Herpes
Lysin kann Herpes vorbeugen | © panthermedia.net / Makaule

Lysin oder auch L-Lysin ist eine essentielle Aminosäure, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie wird über die Nahrung aufgenommen und im Körper für den Aufbau von anderen Aminosäuren, sowie auch dem Muskelaufbau, verwendet. In diesem Artikel erklären wir das Wichtigste über die lebenswichtige Aminosäure.

Wirkung

Der menschliche Körper benötigt Proteine (also Eiweiße) zum Funktionieren. Diese haben eine Vielzahl von Funktionen, so sind sie zum Beispiel Bestandteil der Muskeln oder transportieren Stoffe in die Körperzellen. Diese Eiweiße bestehen aus Aminosäuren.

Einige Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen, andere müssen von außen mit der Nahrung zugeführt werden. Aminosäuren, die der Körper selbst herstellen kann, nennt man nicht-essentielle Aminosäuren. Im Gegensatz dazu heißen Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann, essentielle Aminosäuren.

Lysin ist eine essentielle Aminosäure, die für den menschlichen Körper außerordentlich wichtig ist. Der Eiweißbaustein dient der Wundheilung (die Aminosäure ist am Aufbau des Bindegewebes beteiligt) und regt die Zellteilung und den Knochenwachstum an.

L-Lysin wird unter anderem gegen Herpes angewandt. Einige Studien zeigen, dass Lysin die Aminosäure Arginin verdrängen kann, welche die Herpesviren zum Wachstum benötigen.

Studien: Lysin gegen Herpes

Bereits 1964 wurde von Dr. Tankersley (Medical College of Virginia, Richmond, USA) nachgewiesen, dass eine hohe Arginin-Konzentration eine Vermehrung der Herpes Simplex Viren 1 fördert, während eine höhere Lysin-Konzentration die Vermehrung der Viren hemmte. [Quelle: Journal of Bacteriology March 1964 ; 87:3 609-613).

1987 wurde dann von Dr. Griffith und Team eine sogenannte Doppelblindstudie mit 52 Teilnehmern durchgeführt (Quelle: Dermatologica 1987;175(4):183-90. Zu finden auf der Seite PubMed.gov (US National Library of Medicine) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3115841 ).

Es lässt sich festhalten, dass eine zusätzliche Gabe von L-Lysin (3g täglich) offenbar für seltenere Herpes-Infektionen sorgt, die auch in Dauer und Schwere geringer waren.

Achtung: Bevor Sie Lysin als Nahrungsergänzung zu sich nehmen, fragen Sie einen Arzt um Rat. Dieser kennt Ihren persönlichen Gesundheitszustand und kann die Risiken einer Therapie abwägen. L-Lysin kann den Blutdruck erhöhen. Bei Überdosierung sind Blutzuckerschwankungen, Blutgerinnungs- und Nierenfunktionsstörungen möglich.

Über eine ausgewogene Ernährung mit wenigen Arginin-haltigen Lebensmitteln und vielen Lysin-reichen Lebensmitteln lässt sich ein Herpes ebenfalls günstig beeinflussen.

Einsatz von Lysin

Nicht nur zur Bekämpfung von Herpes wird die Aminosäure eingesetzt. Auch zur Stärkung des Immunsystems, bei Ibuprofen als Wirkbeschleuniger und bei künstlicher Ernährung wird L-Lysin angewendet.