Kurkuma gegen Lippenherpes

Herpesmittel Kurkuma
Kurkuma kann gegen Herpes helfen | © panthermedia.net / sommaill

Auf der Suche nach Heilmitteln beziehungsweise Arzneimitteln gegen den lästigen und schmerzhaften Lippenherpes und Herpes im Allgemeinen ist man schon recht früh auf das traditionelle Mittel Kurkuma gekommen, welches vor allem im asiatischen (insbesondere indischen) Raum bekannt ist.

Was ist Kurkuma?

Kurkuma (manchmal auch Curcuma) ist ein gelbes, leicht bitteres und duftendes Pulver, dass die meisten aus verschiedenen Curry Mischungen kennen. Gewonnen wird Kurkuma aus der Curcuma Longa Pflanze, die vornehmlich in Südasien vorkommt. Durch Kochen, Trocknen und Zermahlen der Wurzeln und Wurzelstöcke wird das Pulver letztlich hergestellt.

Was bewirkt Kurkuma?

In diesem Pulver Kurkuma findet sich nun ein Wirkstoff, genannt Curcumin. Dieser Stoff besitzt eine starke entzündungshemmende und antioxidative Wirkung.

Aus diesem Grund wird Kurkuma auch schon seit vielen Jahrhunderten in der asiatischen Medizin für eine Vielzahl von Therapien genutzt. Unter anderem wird es gegen Lebererkrankungen, Arthritis, Verdauungsstörungen und sogar in der Krebstherapie verwendet. Natürlich sollte man gerade in der Krebstherapie vorsichtig sein und keinesfalls die schulmedizinische Behandlung abbrechen. Aber wenn der behandelnde Arzt sein OK gibt, ist eine hohe Gabe von Kurkuma sicherlich ergänzend einen Versuch wert. In der traditionellen indischen Medizin zum Beispiel hat Kurkuma einen hohen Stellenwert in der Behandlung vieler Krankheiten.

Darreichungsformen von Kurkuma

Kurkuma gibt es als Arznei, bzw. Naturheilmittel in den verschiedensten Darreichungsformen. Unter anderem zum Beispiel als Tee, Kapseln, Cremes und Salben, Pulver, Tinkturen, usw. Für uns sind insbesondere die Varianten zum Einnehmen interessant, also als Pulver, Kapseln oder aufgebrüht als Tee.

Kurkuma gegen Lippenherpes
Kurkuma – frische Wurzel, getrocknet und Pulver

Kurkuma gegen Herpes

Unter anderem in der April-Ausgabe von 2008 der Fachzeitung „Virology“ wird beschrieben, dass Curcumin die HSV-1 Infektion minimieren und die Vermehrung des HSV-1 Virus bremsen kann. Dies geschieht durch die Hemmung des HSV Co-Aktivator-Proteins p300 (mehr dazu auf den Internetseiten der US National Library of Medicine / National Institute of Health – nur auf Englisch verfügbar).

Dies deutet darauf hin, dass Kurkuma in der Lage ist, die Herpes-Infektion zu bremsen oder gar zu verhindern. Diese Beobachtung stimmt im Übrigen mit Betroffenen überein, die schon länger Kurkuma zur Vorbeugung gegen Herpes und vor allem Lippenherpes anwenden.

Bevor es ein Medikament gegen Herpes auf der Basis von Kurkuma gibt, wird sicherlich noch einige Zeit ins Land gehen, denn es sind noch klinische Studien nötig. Aber die bisherigen Forschungsergebnisse scheinen vielversprechend und möglicherweise wird schon in einigen Jahren der Herpes niemanden mehr belasten.

Die Anwendung von Kurkuma gegen Herpes

Wir empfehlen, Kurkuma vorbeugend gegen Herpes, insbesondere Lippenherpes, anzuwenden.

Da Kurkuma nicht in den in Europa üblicherweise eingesetzten Mengen wirkt (in Asien wird deutlich mehr Kurkuma verzehrt), muss die Gabe deutlich erhöht werden. Für medizinische Zwecke sollten es schon 3-5 Gramm täglich sein. Am besten ist, wenn du mit einer geringen Dosis anfängst und diese dann langsam steigerst, wenn keine Nebenwirkungen auftreten.

Am leichtesten lässt sich das gesunde Pulver übrigens als Kapseln einnehmen, denn aufgrund des bitteren Geschmacks des Pulvers ist es schwer, sonst auf die tägliche Menge zu kommen. Häufig werden diese Kapseln allerdings mit dem Wirkstoff Piperin angereichert (das Hauptalkaloid des schwarzen Pfeffers). Bitte beachte, dass es Leute gibt, die genau gegen diesen Wirkstoff allergisch reagieren können. Solltest du also wissen, dass du auf schwarzen Pfeffer allergisch reagierst, so lasse bitte unbedingt die Finger von Kapseln mit zugesetztem Piperin. Darüber hinaus raten wir natürlich allen, die zu Allergien neigen, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und den Körper zu beobachten.

.

Literaturtipp: Bücher über Kurkuma bei Amazon

Mögliche Nebenwirkungen von Kurkuma

  • Bei der Einnahme größerer Mengen Kurkuma gegen Herpes wird selten von Magenverstimmungen und Magenschleimhautentzündungen berichtet. Kapseln können das Risiko minimieren.
  • Da Kurkuma auch den Blutzucker senken kann, sollte bei der gleichzeitigen Einnahme von zuckersenkenden Medikamenten aufgepasst werden.
  • Ebenfalls sollte Kurkuma nicht mit Gerinnungshemmern und Antazida Medikamenten eingenommen werden. Frage bitte vor der regelmäßigen hohen Einnahme deinen Arzt.
  • Wie bereits oben erwähnt, kann es bei Kurkumaprodukten mit Piperin zu allergischen Reaktionen kommen.

Übrigens: Kurkuma ist eine sehr starke Heilpflanze. Viele weitere Infos über die verschiedenen Wirkungen von Kurkuma findest du hier (neues Fenster).

Zusammenfassung

Kurkuma ist eine starke Heilpflanze. Sehr wahrscheinlich kann sie gegen Herpes und Lippenherpes vorbeugend wirken. Die Einnahme ist relativ risikolos, sollte allerdings mit einem Arzt abgesprochen werden, falls man zu vorgenannten Risikogruppen gehört.

 

1 Kommentar

  1. Nicht nur bei Herpes, Kurkuma hilft bei Verletzungen und Entzündungen aller Art. Bei Verdauungsbeschwerden und Darmproblemen. Es wird seit über 5.000 Jahre in der Ayurveda-Lehre für unzählige Beschwerden eingesetzt. Echt toll und hat mir schon viel geholfen, auch die Informationen hier: *Link vom Betreiber gelöscht*

1 Trackback / Pingback

  1. Kurkuma (Corcuma linga) Wirkung & Anwendung als Gewürz & Kapseln

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*